GAmSi-Telegramm

Impfstoffe: Verordnungszahlen steigen

Oktober 2019

Im Zeitraum Juli 2018 bis Juni 2019 hat sich die abgegebene Menge an Impfdosen bundesweit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um durchschnittlich sechs Prozent erhöht. Grund hierfür sind vermehrte Impfungen gegen zwei Erkrankungen.

Den größten Anteil an den von der GKV finanzierten verordneten Impfdosen haben Influenza-Impfstoffe und die Gruppe der kombinierten bakteriellen und viralen Impfstoffe. Hier ist als Beispiel die sogenannte 6-fach-Impfung, eine kombinierte Impfdosis gegen Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Polio, Haemophilus influenzae b (Hib) und Hepatitis B. Der Anstieg der Impfdosen-Anzahl ist hauptsächlich auf einen Anstieg der Abgaben von Influenza- und Enzephalitis-Impfstoffen zurückzuführen.

Diese und weitere Kennzahlen, darunter auch Kennzahlen zu Masern-Impfungen, können Sie den KV-Berichten zum Quartalsende auf der GAmSi-Webseite unter www.gkv-gamsi.de entnehmen. Die Abrechnung von Impfstoffen kann regionale Besonderheiten aufweisen und unterliegt saisonalen Schwankungen. (mra)

Anteil der fünf verordnungsstärksten chemischen Untergruppen der Impfstoffe nach ATC-Klassifikation der über § 300 SGB V abgerechneten Impfdosen von Juli 2018 bis Juni 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum am Beispiel der KV Berlin

Anteil der fünf verordnungsstärksten chemischen Untergruppen der Impfstoffe nach ATC-Klassifikation der über § 300 SGB V abgerechneten Impfdosen von Juli 2018 bis Juni 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum am Beispiel der KV Berlin